Karma - warum es nicht nur negativ ist

Karma ist ein altes indisches Wort und bedeutet "Handlung, Tat". Gemeint ist das Gesetz von Ursache und Wirkung. Im Prinzip bedeutet Karma schlicht: Alles was wir tun, hat Konsequenzen. Dies ist die Essenz des Karma-Gesetzes. Wenn wir positiv handeln, hat dies positive Konsequenzen, wenn wir negativ handeln, hat dies negative Konsequenzen.

Schauen wir andere aufgrund von schlechter Laune grimmig an oder verletzen sie vielleicht sogar mit unseren Worten, dann brauchen wir uns nicht wundern, wenn diese uns ein negatives Feedback geben, in dem sie uns ebenfalls nicht nett behandeln oder sogar wütend werden.

Wir ziehen das an, was wir ausstrahlen. Sind wir auf authentische Art und Weise sanft und freundlich zu anderen, werden andere dies ebenfalls mit Freundlichkeit erwidern und sich in unserer Gemeinschaft wohlfühlen. Buddha lehrte, alles liegt vollständig in unserer Hand, wir erschaffen durch unsere Einstellung und Handlungen die Welt, in der wir leben!

Es gibt ein schönes Zitat von Shantideva, dem vielleicht berühmtesten indischen buddhistischen Meister: „Was immer an Freude ist in der Welt, entspringt dem Wunsch, andere glücklich zu sehen, und was immer an Leid ist in der Welt, entspringt dem Wunsch nur selbst glücklich zu sein.“